Archiv der Kategorie: 2020/2021

Informationen für Eltern und Kinder, die ab dem Sommer 2021 die Maristenschule besuchen möchten

(19.11.2020)
Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler der vierten Grundschulklassen,

gerne hätten wir Ihnen und euch unsere Schule am „Tag der offenen Tür“ gezeigt; die 7er hätten durch die Räume geführt und einen guten Einblick in den Unterricht und die Arbeitsgemeinschaften, in Räume und Besonderheiten der Maristenschule gegeben. Das ist in Zeiten von Corona leider nicht möglich.

  • Für eine begründete Schulwahl brauchen Sie, braucht ihr Informationen über die Schule, die vielleicht in Frage kommt. Deshalb haben wir einige Texte hier auf der Homepage verlinkt, die sonst als Flyer am Tag der offenen Tür verteilt worden wären. Auch den eigentlich geplanten Vortrag der Schulleitung können Sie, könnt ihr als Text hier einsehen. 
  • Wenn Sie in der Schule anrufen, senden wir Ihnen das Informationspaket mit den Flyern auch mit der Post zu. Gerne können Sie das Paket auch in der Schule persönlich abholen. Dazu melden Sie sich bitte telefonisch an.
  • In den kommenden Wochen werden wir ein optisch anschaulicheres Angebot vorbereiten und unsere Schule mit ihren vielfältigen Angeboten mit kurzen Filmen, Fotos und Interviews vorstellen. Wir möchten auf diese Weise die Eindrücke, die sonst der Tag der offenen Tür geboten hätte, hier bieten.
  • Am eigentlichen Termin für den Tag der offenen Tür (08.01.2021) möchten wir die Möglichkeit schaffen, per Videochat oder Telefon für Ihre Fragen zur Verfügung zu stehen. Dazu werden wir Sie konkret informieren, wenn der Tag der offenen Tür näher rückt.

Unser Anmeldeverfahren:

Notwendige Bedingung für die Anmeldung bei uns sind die Vorstellungsgespräche. Sie geben uns eine wichtige Entscheidungshilfe bei der Aufnahme der neuen Klassen.Wir möchten auch in diesem Schuljahr an dieser persönlichen Begegnung festhalten. Hier können wir Sie und euch erstmals kennen lernen. Sie als Eltern können die Vorstellungsgespräche zur Beratung nutzen. Die Gesprächsdauer beträgt ca. 15 Minuten; Ihre Gesprächspartner sind die Mitglieder des Aufnahmegremiums.

Durch die Vergabe fester Termine werden die Kontakte auf das notwendige Maß beschränkt. Es kommt also nicht zu Ansammlungen verschiedener Familien. In den Besprechungsräumen halten wir die Regeln zum Infektionsschutz ein: Mund-Nase-Schutz, Durchlüftung, Mindestabstand. Alternativ ist aber in diesem Jahr auch ein telefonisches Vorstellungsgespräch möglich.

Bitte vereinbaren Sie in der Zeit von Montag, dem 11. Januar, bis Mittwoch, 13. Januar 2021 telefonisch einen Termin über das Sekretariat.

Beim Vorstellungsgespräch geben wir den Anmeldebogen und ein

Info-Blatt aus, das Daten und weitere Angaben enthält.

Sie können am Montag, 1. und Dienstag, 2. Februar 2021, d.h. unmittelbar nach dem Halbjahreszeugnis, zwischen 8 und 15.00 h im Sekretariat das ausgefüllte Anmeldeformular abgeben.

Alle formalen Vorgaben haben wir in unserem Flyer zu Anmeldung zusammengefasst.

Schnelligkeit ist übrigens kein Aufnahmekriterium; die Reihenfolge der Abgabe spielt keine Rolle bei der Entscheidung.

Eine Entscheidung wird das Aufnahmegremium zeitnah treffen (4. Februar 2021), die Sie natürlich schriftlich bekommen, in der Regel bis zum 6. Februar 2021.

Wir freuen uns auf Ihre und Eure Bewerbung!

Herzliche Grüße

Schulleitung der Maristenschule

Anstelle eines Adventsbasars

(18. November 2020)
Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Ehemalige,

gerne hätten wir mit Ihnen und euch in guter Tradition die Adventszeit am 27. November 2020 mit Gottesdienst und Basar eröffnet. Das geht in diesem Jahr leider nicht. Aber dennoch bleibt der Advent die Zeit der Erwartung und der Vorfreude auf das Geburtsfest unseres Erlösers an Weihnachten.

Den Beginn des Advents in der Maristenschule wird jede Klasse für sich planen und gestalten. Es ist möglich, eine Kirche zu besuchen oder eine adventliche Feier klassenintern zu begehen.

Um eine schön und festlich geschmückte Schule werden sich die 8er Klassen von Frau Dr. Arends und Herrn Hospital kümmern.

Frau Weber bietet in der Adventszeit über den Instagram-Account der Schulseelsorge einen Adventskalender an, bei dem an jedem Tag eine andere Tür der Schule im Mittelpunkt steht.

Wir möchten auch in diesem Jahr zwei maristische Projekte und das Kinderpalliativ-zentrum Datteln durch einen Spendenaufruf unterstützen:

In Kambodscha errichten die Maristen ein Studienheim mit Internat für Mädchen, in dem sie den Mädchen aus den umliegenden kleinen Dörfern und Siedlungen die Möglichkeit geben, die letzten drei Jahre der Highschool absolvieren zu können.

Das maristische Projekt „Right to health – right to live“ unterstützt die Tätigkeit von zwei Ausbildungsinstituten, die für die Ausbildung von Grundschullehrern sowie Hebammen und Krankenschwestern im Süd-Sudan geschaffen wurden.

Der Süd-Sudan, seit Juli 2011 nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg vom Sudan unabhängig, ist eines der ärmsten Länder der Welt. Aufgrund von unzähligen Konflikten und Wirtschaftskrisen besteht ein großer Mangel an lokalem Fachpersonal für die Bevölkerung in den Bereichen Gesundheitsversorgung und Bildung. Mehr als 80% der Bevölkerung leben in ländlichen Gebieten und haben keinen Zugang zu dieser Grundversorgung. Die Müttersterblichkeitsrate gehört zu den höchsten der Welt. Der Zugang zur Ausbildung ist gerade für Mädchen von entscheidender Bedeutung.

Das Kinderpalliativzentrum in Datteln wurde im Jahr 2010 eröffnet und steht lebensbedrohlich erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei. Das multiprofessionelle Palliativteam kann die gesamte Familie sowohl ambulant als auch stationär bestmöglich versorgen. Für die Aufstockung um eine Etage mit OP-Einheit benötigt das Kinderpalliativzentrum Spenden.

Für alle drei Projekte bitten wir im Namen der maristischen Ordensbrüder um Spenden auf ihr Konto mit der IBAN-Nr.:

DE 73 7435 0000 0001 0006 24

Die eingegangenen Spenden werden gedrittelt und auf die drei Projekte aufgeteilt. Darum kümmern sich die Recklinghäuser Maristenbrüder. Frau Neumann unterstützt diese Spendenaktion und bietet Mund-Nase-Bedeckungen mit Maristenlogo in den Klassen 5 und 6 für je 5 € zum Verkauf an. Der Erlös dieses Maskenverkaufs kommt den drei vorgestellten Projekten zugute.

Danke für Ihre und eure Unterstützung und Hilfe.

Allen eine schöne Adventszeit                      Kollegium und Schulleitung der Maristenschule

Aus aktuellem Anlass

(5.11.2020)
Sehr geehrte Eltern,

wir möchten Sie kurz über eine für den 09.11.2020 angekündigte Aktion der Initiative „Querdenken 711“ informieren. Die Initiative Querdenken lehnt die Maskenpflicht an Schulen ab. Am kommenden Montag wollen Mitglieder dieser Initiative Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg ansprechen, um ihnen zu sagen, dass die Mund-Nase-Bedeckung unwirksam und gefährlich wäre.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, damit es nicht überrascht wird und sich ungewollt in ein Gespräch verwickeln lässt. Es kann sein, dass Masken verschenkt werden, die laut Ministerium unwirksam sind, oder dass Ihrem Kind angeboten wird, den CO2-Gehalt unter der getragenen Maske zu messen.

Die Aktion soll an 1000 Schulen deutschlandweit durchgeführt werden. Wir möchten eine mögliche Verunsicherung vermeiden und wenden selbstverständlich weiterhin die bekannten Regeln zum Infektionsschutz an. Die Schülerinnen und Schüler sollen wie gewohnt mit ihrer persönlichen Mund-Nase-Bedeckung zur Schule kommen.

Am morgigen Freitag wird es dazu auch eine Durchsage in der Schule geben.

Mit freundlichen Grüßen

Schulleitung

Aktuelle Informationen zu Schulsituation

(27.10.1010)
Sehr geehrte Eltern,

wir hoffen sehr, dass Sie in Ihren Familien alle gesund geblieben sind und gute und erholsame Herbstferien hatten – auch wenn vielleicht nicht alle Reisewünsche in Erfüllung gegangen sind. Es scheint eine nicht ganz einfache Zeit vor uns zu liegen. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt aktuell weiter, nahezu alle Kreise und Städte in NRW sind zum „Hotspot“ geworden. Auch der Kreis Recklinghausen gilt seit dem 10. Oktober als Risikogebiet. Umso mehr wird es darauf ankommen, dass wir unser Möglichstes tun, um eine Verbreitung von Covid-19-Infektionen in der Schule zu verhindern. Je länger es uns gelingt, einen normalen Schulbetrieb aufrechtzuerhalten, desto größer wird der Nutzen für unsere Schülerinnen und Schüler sein. Also lassen Sie uns alle vorsichtig sein.

Im Folgenden haben wir für Sie und unsere Schülerinnen und Schüler die gültigen Regelungen nach den Herbstferien zusammengefasst. Auch unsere Überlegungen auf der gestrigen Dienstbesprechung haben ihren Niederschlag gefunden.

Öffnung der Schule
Die Schule ist ab 07.45 geöffnet. Die Frühaufsichten führt Frater Franz-Xaver. Die SchülerInnen sollen sich nicht vor der Schule aufhalten, sondern zügig in die Klassen gehen.

Infektionsschutz
Wesentlich bleibt hierbei die Handhygiene. Ausgiebiges Waschen der Hände und das Abtrocknen mit Papierhandtüchern sind am wichtigsten. Desinfektionsspender stehen zudem an den Eingängen der Schule zur Verfügung.

Auf dem Schulgelände, im Gebäude und in den Klassen, auch während des Unterrichts,  herrscht Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung. Beim Anlegen ist auf den festen Sitz zu achten. Die Außenseite darf nicht nach innen getragen werden, wegen der möglichen Kontamination.

Für die Klassenräume gilt: Stoßlüften alle 20 Minuten (Querlüften). In der kühlen Jahreszeit sollten fünf Minuten ausreichen. Lüften in den Pausen ist ebenfalls vorgeschrieben. Zur Probe werden zwei CO2-Melder angeschafft, um wechselnd in den Klassenräumen die verbrauchte Luft zu messen.  Diese Geräte können zwar keine Virenkonzentration messen, geben aber zuverlässig Aufschluss über die Luftqualität und signalisieren so den richtigen Zeitpunkt zum intensiven Stoß- und Querlüften. In diesem Zusammenhang bitten wir Sie, mit darauf zu achten, dass Ihre Kinder stets warm genug angezogen sind.

In den Klassenräumen ist Essen und Trinken nur unter Aufsicht einer Lehrkraft und auf festen Sitzplätzen für die SchülerInnen erlaubt, bei gleichzeitig durchgeführtem Stoßlüften. Die Pausen hierzu bestimmt die Lehrkraft.

Pausenregeln
Für die Klassen 5 und 6 sind Pausen zum Atemholen auf dem Schulhof am Ende der ersten bzw.  zu Beginn der zweiten Stunde eingerichtet. Für die Klassen 7-9 regelt die Lehrkraft bei Bedarf eine Pause zum Atemholen auf dem Schulhof. In den Pausen zum Atemholen muss der Mindestabstand von 1, 5 Metern eingehalten werden. Hierbei kann auch gegessen und getrunken werden.

In den großen Pausen ist in den ersten zehn Minuten Essen und Trinken erlaubt, bei Einhaltung des Mindestabstands. Bei schlechtem Wetter gilt die Regelung für Regenpausen. Die SchülerInnen können in den Regenpausen in den ersten zehn Minuten auf ihren festen Sitzplätzen bei gleichzeitiger Belüftung essen und trinken. Jeweils zwei Lehrkräfte sind pro Schulhof bzw. zugewiesenen Korridoren in der Regenpause zur Aufsicht eingeteilt.

In den kleinen Pausen sind die SchülerInnen bisher ohne Aufsicht und halten sich erfahrungsgemäß nicht immer gut an die Regeln zum Infektionsschutz. Darum sind die LehrerInnen gebeten, noch einige Minuten nach dem Stundenende in den Klassenräumen zu bleiben. Ebenso um Aufsicht zu leisten, sind sie gebeten, möglichst vor der Zeit in den Unterricht zu gehen.

In der Mittagspause gehen die SchülerInnen auf den Schulhof, wenn es das Wetter erlaubt. Bei schlechtem Wetter verbleiben sie dezentral in ihren Klassenräumen mit den bekannten Vorgaben für das Verhalten in Klassenräumen (s.o.). Die Aufsicht führt mittags ab sofort ebenfalls Frater Franz-Xaver.

Sport- und Musikunterrichte
Sportunterrichte in der Halle sind möglich wegen der von der Bauabteilung geprüften guten Durchlüftung (Oberlichter auf); die Sportlehrerinnen entscheiden über das Tragen der Maske (bei Unterschreiten des Mindestabstands); in den Kabinen und Gängen ist die Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Bei Doppelbelegung findet kein Sportunterricht in der kleinen Halle statt: Die SchülerInnen gehen zu einem zügigen Spaziergang nach draußen.

Für Musikunterrichte gelten die bekannten Einschränkungen (z. B. keine Blasinstrumente, kein gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen).

Verhalten der LehrerInnen  im Unterricht und im Lehrerzimmer
LehrerInnen können die die Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht absetzen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Das Gleiche gilt für Dienstbesprechungen und Konferenzen. Im Lehrerzimmer gilt die Maskenpflicht. Zum Essen und Trinken darf die Mund-Nase-Bedeckung abgenommen werden.

Mittagessen und Silentium
Die Regeln fürs Mittagessen und das Silentium obliegen wie vorher den Damen von SKF.  Es gilt das zwischen SKF und Schule abgestimmte Hygienekonzept.

Elternsprechtag und Tag der offenen Tür
Der Elternsprechtag ist bis auf Weiteres als Präsenzveranstaltung anzubieten. Alternativ kann den Eltern das Angebot einer Distanz-Beratung mittels Videochat oder Telefon gemacht werden. Für die Präsenzveranstaltung in der Schule führen nicht nur die KlassenlehrerInnen, sondern auch die FachlehrerInnen eine Terminliste, um unnötiges Gedränge zu vermeiden.

Anstelle des Tags der offenen Tür soll ein digitales Angebot für die Homepage vorbereitet werden.

Ausführliche „Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19“ finden sich unter dem Datum 21. Oktober 2020 auf der Seite des Schulministeriums. Hier sind auf insgesamt 10 Seiten alle aktuell gültigen Regelungen zusammengefasst.

Kollegium und Schulleitung der Maristenschule grüßen Sie und Euch herzlich. Wir hoffen mit Ihnen und Euch, dass wir gemeinsam gesund durch die diese schwierige Zeit kommen.

Berufswahlprojekttage in der Jgst. 9

(27.10.1010)
Die Berufswahlprojekttage der Jahrgangsstufe 9 in der nächsten Woche entfallen bis auf das Bewerbungstraining der Debeka.
Wir danken den Firmen, die sich bereit erklärt haben eine Praktikantin oder einen Praktikanten aufzunehmen und bedauern die kurzfristige coronabedingte Absage.