Maristenschule

Hl. Marzellin Champagnat
“Um ein Kind erziehen zu können, muss man es lieben”

Wer sind wir?

Die Maristenschule wurde 1954 als Realschule für Jungen von den Maristenbrüdern gegründet. Die Maristenbrüder betreuen in mehr als 70 Ländern der Erde in ca. 870 Schulen aller Art über 500.000 Schülerinnen und Schüler. Unsere Maristenschule fühlt sich dabei in besonderer Weise den drei kenianischen Maristenschulen in Roo, Orore und Ramba (Victoriasee) verbunden.

Die Spiritualität und Pädagogik des Ordensgründers der Maristenbrüder, des Hl. Marzellin Champagnat (1789 – 1840), sind uns in ihrer Orientierung am Wohle des Kindes und in ihrer Hinwendung zu den Schwachen nach wie vor wichtig und handlungsleitend. Seit 1992 nehmen wir an unserer Schule auch Mädchen auf. 2004 übernahm die Diözese Münster die Trägerschaft der Maristenschule.

Was bieten wir?

Unser Tagesheim/Silentium bietet nach Mittagessen und Spielzeit die Möglichkeit, die schriftlichen und mündlichen Hausaufgaben in Kleingruppen anzufertigen. Die Schülerinnen und Schüler werden dabei von pädagogischen Kräften der Schule betreut.

Ein wichtiges Anliegen ist uns die Integration von behinderten Schülerinnen und Schülern. Seit sieben Jahren gibt es eine „sonderpädagogische Fördergruppe“ an der Maristenschule. In vier Klassen werden insgesamt 17 körperbehinderte oder sinnesgeschädigte Kinder mit Hilfe einer Sonderpädagogin und eines Sonderpädagogen integrativ und zielgleich, also nach den Richtlinien der Realschule, unterrichtet und betreut.